Schönen guten Tag und herzlich Willkommen, zur Zusammenfassung der letzten zwei musikalischen Entgleisungen.

Da die neuesten Beobachtungen zum Teil erschütternd waren aber zugleich neue Erkenntnisse über die speziellen Superkräfte der Band bzw. Testobjekte ergeben haben, hat diese teilweise spontane,  intensive Beobachtung mehr Zeit und Ausarbeitung in Anspruch genommen, als angenommen.

Es war zu beobachten, dass das Testobjekt Nr.8081 Trommelpeter Basti, leichte Probleme bei der realen Zeiteinschätzung hatte. Diese ist ihm nochmals nahe zu führen. Aufgrund der darauffolgenden Verschiebung der Raumzeit reagierte das Testobjekt 8081 mit extrem gefährlichen Genuss von einer Art Vitamin, in Form von einem Malus . Dieser Konsum kann kurzzeitig zur Steigerung der Schlagzeugmuskleproteinsäurendings führen. Der rapide abfallende Spiegel, quasi das allbekannte „Down“, äußert sich in ganz schecklich intelligentem Geschwafel, sowie “ bla bla bla ich bin so schlau bla bla“ und irgendwelchen Zahlen zwecks T-shirts korrekt addieren. Diese Handlung wird als Kopulierungsdoping eingestuft und im Rudel weitestgehend ignoriert. Als Rehabilitierungsmaßnahme wurde das Testobjekt8081 von seinem Arbeitgeber nach Warschau geschickt, wo er mit frisch destillierten  Kartoffelsaft und leichten Mädchen wieder auf Kurs gebracht wird. Folglich glänzt 8081 heute mit Abwesenheit.

Testobjekt 8082 Ingeniör Stöffan leidet zur Zeit an einem unerklärlichen Syndrom, was ich als Arbeitsunlustlangweillkotzmichansyndrom neu eingestuft habe. Testobjekt 8082 reagiert, auf die von mir verschriebene Hopfentherapie, sichtlich entspannt, obwohl ich eine ergänzende duale Behandlung mit Marunaphaht nicht ausschließen kann. „A little cheat is sweet“. Desweitern wirkt 8082 noch stabil.

Testobjekt 8083 Aijaijaikai

Wie sich die letzten Tage immer mehr bestätigt, ist für Testobjekt  8083 die akustische und verbale Selbststimulierung sehr wichtig. Größtenteils verantwortlich für diese Selbstentdeckung ist wohl der Marunaphatspiegel. Allerdings ist das mit Vorsicht zu genießen. Koknitive Entartungen sind möglich. 8083 wird heute nochmals einer höheren Dosis ausgesetzt, um die zwanghafte Selbstbefriedigung im Rahmen zu halten.

Testobjekt 8084 Freibierlätschn Sebi. Lange tappte ich im Dunklen und konnte mir nicht erklären wie es zu diesem extremen Hopfengenuss kommen konnte. Aber durch meine sehr sehr sehr professionelle Beobachtungsgabe, habe ich dabei eine neue Superkraft bei 8083 ausfindig gemacht. Diese ist Bier in Leergut zu verwandeln. Zum Wohl seiner Wahrnehmung und dem vermeintlichen Werdegang im Rudel, ist der Pegel stehts zu halten. Leidtragender dieser Symbiose ist unser Hopfenkühlatomkraftreaktor, ergo unser sehr empfindliches Finanzsystemverwaltungsgefäß. Meiner Einschätzung nach muss diese Auffälligkeit mit intesiver Motivation und viel Schnaps behandelt werden.

Abschließend  läuft alles aus dem Ruder, rückwärts und bergab so wie´s sein soll…

Habt gefälligst Spaß und trinkt Bier!!!

Dr. Dopetobe

 

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.